Merkblatt zu Bauvorhaben an Gebäuden mit asbesthaltigen Fugendichtstoffen (Morinolfugen) veröffentlicht !

17.07.2015  | ATV  | LAGuS - Arbeitsschutz und technische Sicherheit

Morinolfugen können bis zu 40 Prozent Chrysotylasbest enthalten.

Im Rahmen von Bau- und Sanierungsvorhaben bei denen Anbauten (Aufzüge, Balkone usw.) geplant sind bzw. vor dem Anbringen einer Wärmedämmung muss das in den Fugen befindliche Morinol rückstandsfrei entfernt werden.

Das Überbauen / Überkleben von Morinolfugen zählt zu den verbotenen Arbeiten mit asbesthaltigen Gefahrstoffen und ist ein Verstoß gegen die Gefahrstoffverordnung.

Ein Verstoß gegen das Überbauungsverbot stellt eine Straftat dar und wird bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.