Badewasser trotz hoher Temperaturen mit guter Qualität

26.07.2016  | GES  | LAGuS - Gesundheit

In den vergangenen heißen Sommertagen ist die Wassertemperatur der Ostsee auf ca. 19 bis 22 °C und die der Binnenseen auf ca. 22 bis 25 °C gestiegen. Tausende Einheimische, Urlauber und Tagesgäste konnten das Schwimmen und Planschen in Mecklenburg-Vorpommern sorgenfrei genießen.

„Die bisher in unseren Laboren vorgenommenen Untersuchungen der Badewasserqualität weisen keine Belastungen durch Keime auf“, sagt Dr. Heiko Will, Erster Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS).

An den knapp 500 ausgewiesenen Badestellen ist das Baden uneingeschränkt möglich. Auch ein vermehrtes Aufkommen von Blaualgen ist bislang nicht zu verzeichnen. Eventuell ist in seichten Uferbereichen einiger Mecklenburger Binnengewässer mit Zerkarien (Larven von Saugwürmern) zu rechnen. Sie können sich auf der Haut mit stark juckenden Pusteln und Quaddeln bemerkbar machen. In der Ostsee kommen jetzt außerdem Vibrionen vor, die in seltenen Fällen zu Infektionen führen können (2015: 4 Infektionen in MV).

In diesem Zusammenhang weist das LAGuS auf die Informationsflyer hin, die über die Gefahren aufklären, die das Baden im Meer bzw. das Baden in Seen mit sich bringen kann. Diese Flyer sowie Merkblätter zu Blaualgen und Zerkarien sind hier abrufbar.

Auch die aktuelle Badewasserkarte ist  im Internet zu finden. Einschätzungen zu den Badestellen lassen sich in der Badesaison zwischen dem 20. Mai und 10. September zudem kostenlos per App unter www.badewasser-mv.de abrufen und unter dem Stichwort „Badewasser“ im App-Store und Google Play Store kostenlos herunterladen.