Baden im Sommer war eine saubere Sache

22.09.2017  | GES  | LAGuS - Gesundheit

Am Ende der Badesaison an der Ostseeküste und an den Binnenseen steht ein durchweg positives Fazit bezüglich der Badewasserqualität in Mecklenburg-Vorpommern. Das ergab die kontinuierliche Überwachung der Badegewässer unter hygienischen Gesichtspunkten entsprechend europäischer Vorgaben durch die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS).

Von Mai bis September 2017 wurden insgesamt 2.705 Proben in den Laboren des LAGuS analysiert. An 493 Badestellen haben die Fachleute aus den Gesundheitsämtern Wasserproben entnommen. In weniger als 0,5% der Proben wurden Höchstwerte für Indikatorkeime überschritten. Zu jeder dieser Überschreitungen wurde eine Nachprobe entnommen. Die sofortigen Nachkontrollen zeigten allesamt wieder unauffällige Werte. 

Die detaillierte Auswertung der Laborergebnisse am Saisonende und die Befunde aus den vergangenen Jahren werden die Einstufung der Badegewässer nach EU-Richtlinie für die Saison 2018 ergeben. Ersten Prognosen zufolge werden etwa 98 Prozent der Badegewässer die Einstufung „ausgezeichnet“ oder „gut“ erhalten. 

Aufgrund der Witterungsverhältnisse mit wenigen heißen Schönwetterperioden gab es 2017 zudem sehr wenige Beeinträchtigungen durch Cyanobakterienblüten (sog. Blaualgen). Vibrionen wurden an fünf der sieben ausgewählten Badestellen der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns im Wasser nachgewiesen. Das ergab die Analyse von insgesamt 25 Proben. Die Gesundheitsbehörden registrierten in diesem Sommer keine Vibrionen-Infektionen, die in Zusammenhang mit Ostseewasserkontakt standen. 

Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, besucht am besten die Online-Badewasserkarte. Sie gibt Auskunft über die Qualität aller Badegewässer in MV, die dort ausgewiesen sind. Neben der mikrobiologischen Bewertung werden auch umfangreiche Informationen zum Gewässer gesammelt und dokumentiert. Hinweise zu den physikalischen, geographischen und hydrologischen Eigenschaften des Gewässers sowie zu möglichen Verschmutzungsquellen im Einzugsgebiet werden im Badegewässerprofil veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.