Es wird Zeit für die Grippe-Impfung

14.10.2021  | LAGuS  | LAGuS

Jetzt ist die beste Zeit für die Grippe-Schutzimpfung. Mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie hat die Impfung in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. Fachleute warnen nach zwei Jahren mit eher wenigen Influenzafällen vor einer möglicherweise heftigen Grippewelle. Eine Grippe-Impfung kann insbesondere effektiv vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen. „Auch wenn uns die Herausforderungen durch die Coronavirus-Pandemie noch immer vor vielfältige Aufgaben stellen, dürfen wir nicht müde werden, immer wieder auch für die Impfung gegen Influenza zum Schutz der Gesundheit des einzelnen Menschen und der gesamten Bevölkerung zu werben“, sagt Dr. Heiko Will, Erster Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS).

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut verweist darauf, dass entsprechend den aktuellen Impfempfehlungen bevorzugt die Bevölkerungsgruppen geimpft werden sollen, die ein besonders hohes Risiko für schwere Verläufe einer Influenza besitzen.

Dazu gehören z. B.:

  •  alle Personen ab 60 Jahre
  • alle Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens ab dem ersten Schwangerschaftsdrittel
  • Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens (wie z. B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane, Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder andere Stoffwechselkrankheiten, chronische neurologische Grundkrankheiten usw.)
  • Bewohner und Bewohnerinnen von Alten- oder Pflegeheimen
  • Personen, die als mögliche Infektionsquelle im gleichen Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikopersonen (siehe oben) gefährden können.

Geimpft werden sollten im Rahmen eines erhöhten beruflichen Risikos außerdem:

  •  Personen mit erhöhter Gefährdung (z. B. medizinisches Personal)
  • Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr
  • Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute Risikopersonen fungieren können.

Für die Gruppe der ab 60-Jährigen steht in diesem Jahr erstmals ein von der STIKO empfohlener Hochdosis-Influenza-Impfstoff zur Verfügung. Dieser soll bei älteren Personen aufgrund einer höheren Antigendosis zu einer verbesserten Immunantwort führen.

Gerade in den aufgeführten Risikogruppen lagen die Impfquoten in den letzten Jahren deutschlandweit und auch in Mecklenburg-Vorpommern auf einem recht niedrigen Niveau. Obwohl die Impfquoten in den östlichen Bundesländern und auch in MV über dem Bundesdurchschnitt liegen, gibt es auch hier noch deutliche Reserven. So waren in der Risikogruppe der über 60-Jährigen in der Saison 2019/20 in MV nur etwa 55 Prozent, in der Indikationsgruppe mit besonderen Grunderkrankungen nur 47 Prozent gegen Influenza geimpft.

In MV gilt die Influenza-Schutzimpfung als öffentlich empfohlene Impfung. Deshalb können neben den aufgeführten Risikogruppen grundsätzlich auch andere Personen, die nicht explizit von der STIKO genannt sind, nach Rücksprache mit ihren behandelnden Ärzten eine Influenza-Impfung auf Basis individueller Erwägungen erhalten.

Die Impfung ist ab sofort bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten möglich. Auch die Gesundheitsämter bieten die Grippeschutzimpfung an. Die notwendigen Informationen stellen die Landkreise und kreisfreien Städte unter anderem auf den Internetseiten zur Verfügung. Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst in MV stehen in dieser Saison ca. 25.000 Impfdosen an Grippe-Impfstoff zur Verfügung. Für Personen über 60 Jahre gibt es auch in den Gesundheitsämtern den oben genannten Hochdosis-Influenza-Impfstoff, von dem etwa 8.000 Impfdosen zur Verfügung stehen.

Seit Anfang Oktober überwacht das LAGuS bis Mitte April 2022 die Situation mit Blick auf Erkältungskrankheiten und Grippe-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern. Es beteiligen sich jährlich etwa 100 Kindertagesstätten und rund 20 Arztpraxen aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten in MV an der Datenübermittlung und ermöglichen so ein zeitnahes repräsentatives Bild der Grippe-Situation in unserem Bundesland.