Wichtige Informationen zum Coronavirus

Bürgertelefone für MV

Die Landesregierung hat eine zentrale Hotline zu verschiedenen Themen eingerichtet:
Hotline zum Coranavirus

 

Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte

Die Hotlines der Landkreise und kreisfreien Städte sind auf folgender Seite zu finden:
Wichtige Informationen zum Coronavirus

 

Bürgertelefon des Bundes

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat ein Bürgertelefon freigeschaltet.
Die Nummer lautet: 030 346 465 100. Sie ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Donnerstag 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr

Informationen des Robert Koch-Instituts

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein.

Auf der Internetseite sind Informationen zusammengestellt, unter anderem Hinweise zu Diagnostik, Hygiene und Infektionskontrolle sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ).

 

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus hat auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zusammengestellt. Dort stehen auch verschiedene Videos zur Verfügung.

Hygiene-Hinweise

Das neue Corona-Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Es gelten folgende hygienische Verhaltensregeln:

  • niemanden anhusten oder anniesen
  • wenn kein Taschentuch vorhanden, in die Ellenbeuge niesen oder husten (nicht in die Hände!)
  • auf das Händeschütteln verzichten
  • Berührung von Augen, Nase oder Mund vermeiden
  • die Nutzung und sichere Entsorgung von Einmal-Taschentüchern
  • intensive Raumlüftung
  • exakte Händehygiene im Alltag, z. B. gründliches Hände waschen nach Personenkontakten, nach der Benutzung von Sanitäreinrichtungen und vor der Nahrungsaufnahme sowie nach Kontakt mit Gegenständen oder Materialien in der Öffentlichkeit sowie nach Kontakt mit Erkrankten
  • die Empfehlung für Erkrankte, im eigenen Interesse zu Hause zu bleiben, um weitere Ansteckungen zu verhindern
  • direkten Kontakt zu möglicherweise erkrankten Personen vermeiden

Wer wegen eines amtlichen Verbots (zum Beispiel wegen einer häuslichen Quarantäne, die vom Gesundheitsamt angeordnet wurde) seiner Erwerbstätigkeit nicht nachgehen kann und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann eine Entschädigung erhalten. Eine solche Entschädigung erhalten jedoch nur die Personen, denen das zuständige Gesundheitsamt ein individuelles Tätigkeitsverbot erteilt hat.

Bitte stellen Sie einen Antrag auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz nur dann, wenn Sie direkt vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt wurden.

Allgemeine Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise führen nicht zu einer Entschädigung.

Ein Merkblatt zu diesem Thema und das Antragformular finden Sie unten auf der Seite unter "Merkblätter / Empfehlungen".

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag Entschädigung Quarantäne

Stand: 01.04.2020

Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach § 56 Abs. 1 a Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Stand: 30.03.2020

Formular Negativbescheinigung des Jugendamtes für die Notfallbetreuung - Anlage zum Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach § 56 Abs. 1 a Infektionsschutzgesetz

Merkblätter / Empfehlungen

Merkblatt Entschädigung Quarantäne

Stand: 31.03.2020

Merkblatt zum Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz

Stand: 31.03.2020