Gesundheitsfachberufe

GesundheitsfachberufeDetails anzeigen
Gesundheitsfachberufe

Zum Aufgabenbereich des Landesprüfungsamtes für Heilberufe gehört unter anderem die Vorbereitung, Organisation und Durchführung der staatlichen Prüfungen nach den Berufsgesetzen, den Ausbildungs- und Prüfungs(ver)ordnungen und den Weiterbildungsordnungen.

Staatliche Prüfung

Voraussetzungen für die Zulassung zur staatlichen Prüfung

Die Zulassung zur Prüfung wird in der Regel erteilt, wenn folgende Nachweise vorliegen:

  1. ein Antrag des Prüflings auf Zulassung
  2. der Personalausweis oder Reisepass in amtlich beglaubigter Abschrift
    (Zur Beglaubigung des Personalausweises oder des Reisepasses berechtigt sind die Landräte, die Bürgermeister/Oberbürgermeister und die Amtsvorsteher, die in der Regel diese Aufgabe den örtlichen Meldestellen übertragen haben.)
  3. die Bescheinigung über die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Ausbildungsveranstaltungen
  4. bei verkürzten Ausbildungen: den Anrechnungsbescheid des Landesprüfungsamtes für Heilberufe (einfache Kopie)

Die Zulassungsvoraussetzungen in den durch Landesrecht geregelten Ausbildungsberufen Kranken- und Altenpflegehelfer und Rettungssanitäter sind bis auf den Nachweis der Ziffer 2 identisch. Hier ist eine einfache Kopie der Geburtsurkunde, bei Verheirateten die Eheurkunde, bei Lebenspartnern die Lebenspartnerschaftsurkunde vorzulegen.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag auf Genehmigung eines Härtefalls
Bescheinigung der Schule zum Härtefallantrag
Antrag auf Zulassung zur staatlichen Prüfung
Antrag auf Zulassung zur Weiterbildungsprüfung
Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung (Kranken- und Altenpflegehilfe)
Antrag auf Zulassung zur Wiederholungprüfung
Antrag auf Rücktritt oder Versäumnis von der staatlichen Prüfung

Erteilung der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung, Weiterbildungsbezeichnung, Ersatzdokumente

Erlaubnis zum Führen der Berufs- bzw. Weiterbildungsbezeichnung

Nach bestandener staatlicher Prüfung und Absolvierung der vorgegebenen Ausbildungsdauer wird nach Vorlage der notwendigen Unterlagen die Erlaubnis zur Führung der Berufs- bzw. Weiterbildungsbezeichnung erteilt.

Die Erlaubnisurkunde erhält das Datum des Tages, der dem Ausbildungsende folgt bzw. wenn zu diesem Zeitpunkt noch Unterlagen fehlen, das Datum des Tages, an dem die Unterlagen vollständig im Landesprüfungsamt für Heilberufe vorliegen.

Bei Nach- und Wiederholungsprüfungen ist, sofern die erforderlichen Unterlagen vollständig vorliegen, das Datum des Tages maßgeblich, an dem der Vorsitzende des Prüfungsausschusses das Gesamtergebnis der Prüfung festgelegt hat.

Für die Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung bzw. Weiterbildungsbezeichnung ist je nach Verwaltungsaufwand gemäß Kostenverordnung für Amtshandlungen der Gesundheitsverwaltung (GesKostVO M-V) eine Gebühr zu entrichten.

Die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung ist auf Antrag zu erteilen, wenn

  • der Antragsteller die vorgeschriebene Ausbildung abgeleistet und die staatliche Prüfung bestanden hat,
  • der Antragsteller sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufs ergibt,

Der Nachweis ist durch die Vorlage eines amtlichen Führungszeugnisses zu erbringen. Das amtliche Führungszeugnis ist bei der zuständigen Meldestelle zu beantragen und darf bei Erteilung der Berufsbezeichnungserlaubnis nicht älter als 3 Monate sein. Es ist zur Vorlage bei einer Behörde - Belegart O - unter Angabe des Verwendungszweckes - Berufsbezeichnung- zu beantragen und einzusenden an:

Landesamt für Gesundheit und Soziales
Landesprüfungsamt für Heilberufe,
Friedrich-Engels-Platz 5-8 in 18055 Rostock

  • der Antragsteller nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist,

Der Nachweis ist durch eine ärztliche Bescheinigung, die bei Erteilung der Berufsbezeichnungserlaubnis nicht älter als 3 Monate sein darf, zu erbringen. Bitte verwenden Sie das nachfolgende Formular.

  • ggf. ein Nachweis über die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache.

Die Erlaubnis zur Führung der Weiterbildungsbezeichnung ist auf Antrag zu erteilen, wenn

  • die vorgeschriebene Prüfung bestanden ist und
  • der vorgeschriebene Weiterbildungslehrgang abgeschlossen wurde.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag zum Führen einer Berufsbezeichnung
Antrag zum Führen einer Weiterbildungsbezeichnung

Ersatzdokumente

Bei Verlust der Urkunde bzw. des Zeugnisses über die bestandene staatliche Prüfung kann beim Landesprüfungsamt für Heilberufe ein Ersatzdokument beantragt werden. Für das Ersatzdokument ist je nach Verwaltungsaufwand gemäß Kostenverordnung für Amtshandlungen der Gesundheitsverwaltung (GesKostVO M-V) eine Gebühr zu entrichten.

Bei zwischenzeitlich erfolgter Namensänderung ist dem Antrag ein amtlicher Nachweis über die Änderung der Namensführung beizufügen.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag auf Ersatzdokumente

Anrechnung anderer in- und ausländischer Aus- und Weiterbildungen auf die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen

Die Anrechnung einer anderen Aus- und Weiterbildung, die bereits absolviert wurde, setzt das Vorhandensein eines Stundennachweises über diese Aus- bzw. Weiterbildung voraus.

Eine andere Aus- bzw. Weiterbildung kann auf Antrag im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Dauer einer Aus- bzw. Weiterbildung in einem Gesundheitsfachberuf angerechnet werden, wenn die Durchführung der Ausbildung und die Erreichung des Ausbildungszieles dadurch nicht gefährdet werden.

Im Rahmen des Anrechnungsverfahrens werden Inhalt und Umfang der bereits absolvierten Aus- bzw. Weiterbildung sowie die abgelegten staatlichen Prüfungen mit dem verglichen, was in der angestrebten deutschen Aus- bzw. Weiterbildung zu absolvieren ist und bis zur Höchstzahl der dort verlangten Stunden angerechnet.

Fächer, Stunden und Prüfungen, die zwar absolviert wurden, aber in der angestrebten deutschen Aus- bzw. Weiterbildung nicht verlangt werden, können nicht angerechnet werden.

Über die Anrechnung erhält der Antragsteller einen Anrechnungsbescheid.

Die Fächer, Stunden und Prüfungen, die nicht angerechnet werden konnten, wären in einer weiteren Aus- bzw. Weiterbildung zu absolvieren. Der Antragsteller muss sich unter Vorlage seines Anrechnungsbescheides an einer Schule um einen Aus- bzw. Weiterbildungsplatz bewerben. Dabei ist zu beachten, dass ein Anrechnungsbescheid des hiesigen Landesprüfungsamtes für Heilberufe nur für Schulen im Land Mecklenburg-Vorpommern bindend ist.

Dauer einer weiteren Ausbildung nach erfolgter Anrechnung

Zur Dauer der erforderlichen weiteren Aus- bzw. Weiterbildung kann erst nach Abschluss des Anrechnungsverfahrens konkret Auskunft gegeben werden, da es sich bei jeder Anrechnung um eine Einzelfallprüfung handelt.

Gebühr für die Anrechnung einer anderen Ausbildung

Die Gebühr für die Anrechnung richtet sich nach der Kostenverordnung für Amtshandlungen der Gesundheitsverwaltung (GesKostVO M-V).

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag auf Anrechnung von Aus- und Weiterbildungen

Bescheinigung zur Vorlage im Ausland

Das Landesprüfungsamt für Heilberufe erstellt auf Antrag Bescheinigungen zur Vorlage im Ausland.

Für die Ausstellung der Bescheinigung ist die Behörde des Bundeslandes zuständig, in dem die antragstellende Person den Beruf ausübt.

Aus dem Antrag muss ersichtlich sein, für welches Land die Bescheinigung ausgestellt werden soll und was genau im Ausland nachzuweisen ist, z. B.

  • Stundennachweis über die absolvierte Ausbildung
  • EU-Bescheinigung
  • Ausfüllen eines vom Zielland vorgegebenen Vordrucks

Die Bescheinigungen werden in deutscher Sprache abgefasst.

Weitere Details zur Antragstellung sind dem Antragsformular zu entnehmen.

Gebühr

Die Gebühr für die Ausstellung von Bescheinigungen zur Vorlage im Ausland richtet sich nach der Kostenverordnung für Amtshandlungen der Gesundheitsverwaltung (GesKostVO M-V).

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag einer Bescheinigung zur Vorlage im Ausland

Ermächtigung von Einrichtungen / Genehmigung von Lehrrettungswachen

Masseur und medizinischen Bademeister

Die Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister besteht aus einem Lehrgang sowie aus einer praktischen Tätigkeit. Die praktische Tätigkeit ist nach bestandener staatlicher Prüfung in zur Annahme von Praktikanten ermächtigten Krankenhäuser oder anderen geeigneten medizinischen Einrichtungen abzuleisten.

Die Ermächtigung von Einrichtungen für die Annahme von Praktikanten ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Die Einrichtungen, die einen Praktikanten annehmen möchten, müssen unter anderem aufgrund ihrer Ausstattung und der personellen Besetzung geeignet sein, dass Praktikanten die vorgeschriebene praktische Tätigkeit dort ableisten können.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Antrag auf Erteilung der Ermächtigung zur Annahme und Ausbildung von Praktikanten in der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister
Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung der Ermächtigung zur Annahme und Ausbildung von Praktikanten in der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister
Erklärung zum Antrag auf Erteilung der Ermächtigung zur Annahme und Ausbildung von Praktikanten in der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister
Veränderungsmeldung bezüglich der Ermächtigung zur Annahme von Praktikanten in der Ausbildung zu Masseuren und medizinischen Bademeistern

Veränderungsmeldung bezüglich der Ermächtigung zur Annahme von Praktikanten in der Ausbildung zu Masseuren und medizinischen Bademeistern

Merkblätter / Empfehlungen

Verfahren und Kriterien zur Ermächtigung von Einrichtungen zur Annahme und Ausbildung von Praktikanten in der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister

Notfallsanitäter

Die Genehmigung von Lehrrettungswachen für die praktische Ausbildung ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.

Eine Genehmigung erfolgt dann, wenn die Rettungswache aufgrund ihrer personellen Besetzung, der Anzahl der Einsätze und der Ausstattung der Rettungswache geeignet ist, die praktische Ausbildung gemäß den Anforderungen der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung durchzuführen.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Hinweise zur Genehmigung von Lehrrettungswachen
Antrag zur Ermächtigung von Lehrrettungswachen
Anlage zum Antrag auf Ermächtigung als Lehrrettungswache

Anerkennung von Schulen der Erwachsenenbildung und Weiterbildungsstätten

Schulen der Erwachsenenbildung und Weiterbildungsstätten für Gesundheitsfachberufe bedürfen einer staatlichen Anerkennung.

Das Landesprüfungsamt für Heilberufe ist zuständig für die staatliche Anerkennung von Schulen, die ausschließlich Erwachsene ausbilden.

Alle anderen Anerkennungen sind bei dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zu beantragen.

Informationsmaterial / Formulare

Merkblätter / Empfehlungen

Merkblatt - Antrag auf staatliche Anerkennung einer Weiterbildungsstätte in M-V
Merkblatt - Antrag auf staatliche Anerkennung einer Schule der Erwachsenenbildung für Gesundheitsfachberufe
Handreichung des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales vom 28. November 2013 über allgemeine Grundsätze für die Anerkennung von Schulen in der Erwachsenenbildung

Einstiegsqualifizierung für einen Beruf in der Altenpflege

Einstiegsqualifizierung (EQ) nach § 54 a SGB III

Die Einstiegsqualifizierung ist ein Angebot der Agentur für Arbeit an junge Menschen mit aus individuellen Gründen eingeschränkten Vermittlungsperspektiven. Durch eine Kombination von Arbeiten und Lernen können sie im Tätigkeitsfeld Altenpflege in das Berufsleben starten. Die EQ richtet sich in erster Linie an die am 30.09. eines Jahres noch unvermittelten jungen Menschen.

Das Landesprüfungsamt für Heilberufe ist zuständige Behörde für folgende Aufgaben:

  • Der Abschluss eines Vertrages zur EQ zwischen Pflegeeinrichtung und Jugendlichen ist der Behörde schriftlich anzuzeigen.
  • Beratung der Pflegeeinrichtung hinsichtlich der Durchführung der EQ.
  • Prüfung, ob die Schülerin oder der Schüler der Berufsschulpflicht unterliegt.
  • Prüfung, ob die von der Pflegeeinrichtung vermittelten und bescheinigten Qualifizierungsbausteine übereinstimmen.
  • Die Pflegeeinrichtung zeigt der Behörde nach Beendigung der EQ die erfolgreich durchgeführte Teilnahme an. Die Behörde stellt der Schülerin oder dem Schüler ein Zertifikat aus.

Informationsmaterial / Formulare

Formulare / Anträge

Anmeldung Berufsschulpflicht
Fragen und Antworten EQ

Merkblätter / Empfehlungen

Altenpflege - Alltagsbewältigung
Altenpflege - Beweglichkeit
Altenpflege - Ernährung
Altenpflege - Tagesgestaltung